☰ Menu

Allgemeines

Für die Beisetzung eines Sarges oder einer Urne besteht grundsätzlich Friedhofszwang. Auf den Friedhöfen unterscheidet man Wahl- und Reihengrabstellen. Art und Ort der Bestattung richten sich zunächst nach dem Willen des Verstorbenen. Hat der Verstorbene Wünsche in dieser Hinsicht geäußert, so vertraut er in der Regel darauf, dass seine Angehörigen seinen Willen erfüllen werden. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass diese der Verpflichtung auch ohne Strafvorschrift nachkommen.

Die Erdbestattung

Die traditionellste Art der Bestattung ist die Erdbestattung. Hierbei wird der Verstorbene im Sarg in einem Wahlgrab oder Reihengrab nach der kirchlichen oder weltlichen Trauerfeier beigesetzt. Üblicherweise wird der Verstorbene an seinem Wohnsitz beerdigt. Gegen eine Gebühr erwirbt man für einen bestimmten Zeitraum (Ruhefrist) ein Nutzungsrecht. Der Nutzungszeitraum kann lediglich beim Wahlgrab beliebig verlängert werden. Gerne informieren wir Sie, welche Bestimmungen auf dem von Ihnen gewählten Friedhof gelten.

Die Feuerbestattung

Die Feuerbestattung sollte nur gewählt werden, wenn sie im Sinne des Verstorbenen ist. Entweder hat der Verstorbene eine schriftliche Willenserklärung mit dem Wunsch nach einer Feuerbestattung hinterlassen oder die Angehörigen geben eine sinngemäße Erklärung darüber ab, dass dieser Wunsch bestand. Bei der Feuerbestattung erfolgt die Einäscherung des Verstorbenen in einem Sarg und die spätere Beisetzung der Asche in einer Urne. Als Beisetzungsstätten werden Urnenreihengräber sowie Familiengräber und Mauernischen angeboten.

Die Seebestattung

Die Seebestattung ist eine besondere Form der Urnenbeisetzung und kann zu Lebzeiten, oder auch im Todesfall von den Angehörigen verfügt werden. Grundsätzlich kann die Beisetzung in der Ost- oder Nordsee sowie im Atlantik erfolgen. Die „See-Urne" wird außerhalb der Dreimeilenzone in einem Ozean Ihrer Wahl beigesetzt. Das schlichte seemännische Zeremoniell kann auf Wunsch auch im Beisein von Angehörigen ausgeführt werden. Nach der Beisetzung erhalten die Angehörigen eine Kopie der Seekarte mit exakter Positionsangabe der beigesetzten Urne sowie ein Auszug aus dem Logbuch.

Weitere Infos: www.dsbg.de

Friedwald

Wie in einem Familiengrab können bei dieser Bestattungsform eine oder mehrere Urnen in einem natürlichen Wald Aufnahme finden. Im Mittelpunkt steht ein von dem Verstorbenen oder dessen Angehörigen ausgewählter Baum. Bei der Baumbestattung wird die Asche des Verstorbenen in einem natürlichen Wald an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt. Dieser nimmt die Asche über die Wurzeln auf, als Sinnbild des Lebens über den Tod hinaus. Die Grabpflege über nimmt die Natur.

Weitere Informationen: www.friedwald.de

Diamantbestattung

Aus der Asche wird zunächst Grafit gewonnen, woraus sich ein oder mehrere Diamanten herstellen lassen. Auf Wunsch können diese nach persönlichen Vorstellungen zu individuellen Schmuckstücken weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen: www.algordanza.de

Fingerprint

Es gibt heute eine weitere Möglichkeit, besondere Schmuckstücke herzustellen, die an die geliebte verstorbene Person erinnern. Der menschliche Fingerabdruck gilt als unverwechselbares Kennzeichen. Wir nehmen, auch gerne schon zu Lebzeiten, einen Abdruck. Daraus können Anhänger, Ohrringe und Ringe in Silber oder Gold gefertigt werden. Auch bei der Gestaltung dieses Schmuckstücks können Sie eigene Ideen mit einfließen lassen.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.jewel-concepts.de.

 

Markdorf

Auenstraße 6
88677 Markdorf

Tel.: 07544-8121

Überlingen

Barbelstraße 1a
88662 Überlingen

Tel.: 07551-5577

Meersburg

Von Lassberg Str. 18
88709 Meersburg

Tel.: 07532-1401

Friedrichshafen

Paulinenstraße 1
88046 Friedrichshafen

Tel.: 07541-391539